Home » Kommunikation 2.0

“15th Avenue Coffee and Tea” der Anti-Starbucks ist…Starbucks

1 August 2009 6,152 views No Comment

15th Avenue Coffee and Tea

Was wir sehen ist hübsch. Was wir serviert bekommen ist hübscher: handgezupften Tee, speziell gerösteter Kaffee, Teilchen aus den besten lokalen Bäckereien. Womit wir umgeben sind ist altes Holz, das von ausgezeichneter Designerhand neu kreiert worden ist. Und ab und an betrachten wir einen unserer Künstlerfreunde, der hier ausstellt oder Musik macht. Die Message ist klar: welcome to your LOCAL COFFEE SHOP heaven.

15th Avenue Coffee and Tea

15th Avenue Coffee and Tea

Alles richtig gemacht Herr Wolf im Schafspelz. Starbucks hat letzte Woche in Seattle  “15th AVENUE COFFEE AND TEA” eröffnet. Die Philosophie dahinter kennt man…von dem persönlichen Lieblingskaffeeladen um die Ecke:

It is about slow coffee. As part of focus on the neighborhood we’ll be doing things like supporting local bakeries. We feature local artists and much of the furniture and interior is locally gathered.

Starbucks ist also gucken gegangen wie das so geht mit dem „LOCAL TOUCH“, für den man mit treuen und loyalen Kunden belohnt wird. Die Coffee Shop Besitzer in Seattle berichten, dass tagelang ganze Gruppen von Starbucks Leuten mit dicken Blöcken in ihren Läden umher geschlichen sind und „recherchiert“ haben.

Mir ist schon klar, warum Starbucks das macht. Und vielleicht sogar machen muss. Starbucks wird der Markt zu eng. Erfolgreich alteingesessene Kaffeehäuser PLATTMACHEN ist nicht mehr. Die sind nämlich fast alle weg. Zu dumm, wenn man sich davon ernährt. Und ungeschickterweise kaut am Kuchen ein McCafé seit einiger Zeit auch noch dran herum.  Also geschwind den alten CEO Howard Schultz wieder rangeholt und die BACK TO THE ROOTS Strategie aus dem Bohnensack gekramt.

15th Avenue Coffee and Tea

“15th Avenue Coffee and Tea” ist ein Experiment, das sich in Kürze auf zwei weitere Filialen in Seatle ausdehnen soll. Hört sich sehr nach Subbrand an, aber vorallem nach FEINDLICHER ÜBERNAHME. Zum einen vom Raum, den heute noch den kleinen unabhängigen Coffee Shops gehört und zum anderen von unseren Gehirnzellen. Es handelt sich dabei um den klassischen Fall namens “Konzern mischt sich schlecht getarnt unter die neue Zielgruppe”, in diesem Fall aber leider mit einem guten Produkt.

In Starbucks Augen haben sie alles richtig gemacht. In meinen alles falsch. Sie besinnen sich auf ihre Geschichte, will heißen auf die allererste Filiale Pike Place Market in Seattle, und was sie daraus machen wollen ist ihre Zukunft. Nur dass dazwischen die Gegenwart des Kettenmonsters liegt, welches mit unersättlichen Appetit seine heutigen “Schwestern” aufgefressen hat. Was bitte schön ist daran glaubhaft oder sogar charmant?

Sogar die Starbucks Fans fühlen sich verraten und zittern um die geliebten Starbucks „Original“ Filialen. Und das mit dem aus alten Fehlern lernen, ist anscheinend auch nicht so das Starbucks Ding. Probiert haben sie die Strategie aus No-Logo, Nachbarschaft, Coffeeshop und Restaurant nämlich schon mal. Genannt haben sie es Circadia und nicht mal die Chefs der Restaurants wussten, dass sie Starbucks gehörten. Tja hat dann nicht lange funktioniert, das schicke Konzept. Die hippe, urbane Crowd hat wohl den Fehler in der DNA gerochen. Ich wünsche mir, dass die tapferen Seattle Hippster das auch tun. Spätestens wenn Starbucks versucht seine grünen Gene in ein “AUGUSTSTRASSE COFFEE AND TEA“ zu pflanzen, wird ihm hoffentlich die Bohne im Hals stecken bleiben.

Sources: von der PSFK “Spionin“, die sich ins “inspired by Starbucks” Café geschlichen und ihr Handy drauf gehalten hat.

WEITERE ARTIKEL HIERZU
The next coffee shop
Interview
mit der Starbucks Designerin Liz Muller

Related Posts:

No Comment »

  • Markenkunde - Branding Blog said:

    Eine sinnvolle Strategie, um auch in gesättigten Märkten noch zu wachsen.

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.